History of the white T-Shirt

For more than a 100 years it has been steadily growing in popularity: The white T-shirt. Invented by the U.S. military at the turn of the century, it was idolized by James Dean in the mid-1950s as a symbol of masculinity and nonchalance. The story of an eternal fashion trend.

1904 – The "Cooper Underwear Company" publishes a newspaper ad with the announcement of an innovation: The bachelor undershirt. "No safety pins, no buttons, no thread" was its slogan. The modern T-Shirt had been invented.

1913 – The U.S. Military starts distributing a buttonless "slip-on" shirt during the Spanish-American war around 1913. The short-sleeved white cotton undershirt is worn under every soldier’s uniform ever since

history-t-shirt-whytes.jpg

1920 – The "T-Shirt" gets its name when the writer Scott Fitzgerald uses the word creation for the first time in a book. Afterwards, the word "T-Shirt" is eventually added to the Merriam-Webster-Dictionary.

1951 – In America, the white Tee becomes widely popular in the 1950s, when actor Marlon Brando is wearing it in the Hollywood movie "A Streetcar named desire".

1956 – The movie "Rebel Without a Cause" makes James Dean an American icon overnight and brings the white T-Shirt its cult status to this day.

1977 – The graphic designer Milton Glaser invents the shirt design "I love NY" that skyrockets the New York souvenier market instantly. To this day, his print is one of the most popular designs in the history of the white T-Shirt.

1980 – In the 80’s, the white T-Shirt becomes the "empty canvas" of any message for people that belong to a certain movement. The New York Times therefore gives the white T-shirt its flattering nickname: "Medium for the Message".

2010 – In 2010, the bulletproof vest becomes somewhat "James Dean-cool", when scientists invent the world’s first bulletproof white T-Shirt in 2010.

2 Billion T-Shirts are approximately sold globally every year.

6 Miles of yarn is necessary to manufacture just one single T-Shirt.

2.700 Liters of water are used to grow the cotton needed for one T-shirt.

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Sources
New York Times; BBC; Tagesspiegel; Wikipedia; Huffington Post

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
What are you waiting for? Order your perfect white T-Shirt now!
-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Die Geschichte des weißen T-Shirts

Seit mehr als 100 Jahren erfreut es sich stetig wachsender Beliebtheit: Das weiße T-Shirt. Erfunden vom U.S.-Militär zur Jahrhundertwende stilisiert James Dean es Mitte der 50er Jahre zum Zeichen männlicher Lässigkeit. Die Geschichte eines ewig währenden Modetrends.

1904 – Die "Cooper Underwear Company" publiziert eine Zeitungsanzeige mit der Ankündigung einer Innovation: Das Junggesellenunterhemd. "Keine Sicherheitsnadeln, kein Garn, keine Knöpfe", so lautete der Slogan. Das moderne T-Shirt ist erfunden.

1913 – Als "Überzieher" ohne Knöpfe fängt das U.S. Militär 1913 an, das T-Shirt im Spanisch-Amerikanischen Krieg als Unterwäsche auszugeben. Das kurzarm Unterhemd aus Baumwolle wird fortan unter jeder Soldatenuniform getragen.

geschichte-t-shirt-whytes.jpg

1920 – Das "T-Shirt" erhält seinen Namen, als der Schriftsteller Scott Fitzgerald die Wortkreation erstmalig in einer Bucherzählung verwendet. Benannt nach seiner Form, erscheint das Wort "T-Shirt" dann im Merriam-Webster-Wörterbuch.

1951 – Das weiße T-Shirt wird in den 50er Jahren vor allem in Amerika populär, als Schauspieler Marlon Brando es im Hollywood-Kult-Streifen "Endstation Sehnsucht" trägt.

1956 – Der Film "Denn sie wissen nicht, was sie tun" macht James Dean über Nacht zur Ikone und verleiht dem weißen T-Shirt bis heute den Kultstatus der simplen Lässigkeit.

1977 – Der U.S.-Grafikdesigner Milton Glaser erfindet das T-Shirt Design "I love NY" und katapultiert den New Yorker Souveniermarkt damit in ungeahnte Höhen. Der Druck gehört bis heute zu den beliebtesten Designs in der Geschichte des weißen T-Shirts.

1980 – In den 80er Jahren wird das weiße T-Shirt die "leere Leinwand" jeder Botschaft, die Personen mit einer bestimmten Bewegung verbindet. Die New York Times verleiht dem weißen T-Shirt den schmeichelnden Namen: "Medium für die Botschaft".

2010 – Die kugelsichere Weste wird "James Dean-Cool", als Wissenschaftler das weltweit erste kugelsichere weiße T-Shirt kreieren.

2 Milliarden T-Shirts werden geschätzt jedes Jahr weltweitverkauft.

10 Kilometer Faden werden zur Herstellung eines einzigen T-Shirts benötigt.

2.700 Liter Wasser bedarf es in etwa für die Herstellung eines T-Shirts.

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Quellen
New York Times; BBC; Tagesspiegel; Wikipedia; Huffington Post

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Worauf wartest Du? Bestelle Dein perfektes weisses T-Shirt hier!
-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

whytes at room & style in Dresden

Thank you Dresden for having us at the room & style trade show. It was a great start into 2019 and the first event we’d participated so far from January 4th until January 6th. Let’s rock it together next year. Thank you all for coming.

Photo Credit:  whytes.co

Photo Credit: whytes.co

Photo Credit:  whytes.co

Photo Credit: whytes.co

Photo Credit:  whytes.co

Photo Credit: whytes.co

In case you missed us on-site - there is always the chance to order online:

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
What are you waiting for? Order your perfect white T-Shirt now!
-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Das perfekte Business-Shirt: whytes zu Gast auf dem B2B Vertriebskongress in Wien

Am 25. September 2018 waren die Gründer von whytes als Partner und Sponsor auf dem B2B Vertriebskongress in Wien eingeladen.

Hochkarätige Speaker und Praxisexperten aus Wissenschaft und Industrie mit rund 200 Geschäftsführern und Vertriebsleitern sind für einen Tag in die Welt des B2B-Sales eingetaucht.

Photo Credit:  Industriemedien.at

Photo Credit: Industriemedien.at

Das perfekte weiße T-Shirt als schlichtes, edles Premium-Produkt war ein tolles “add-on” welches auf dem Vertriebskongress sehr gut ankam. Denn das whytes Shirt wird vor allem von männlichen Geschäftsleuten wie Geschäftsführern, Managern, Vorstände, leitende Angestellte und Vertriebsleitern aus Finanz-, Versicherungs,- Beratungs-, Immobilien- und Medizinbranche auch gern als Business-Look unter dem Hemd getragen. 

Photo Credit:  Industriemedien.at

Photo Credit: Industriemedien.at

Photo Credit:  Industriemedien.at

Photo Credit: Industriemedien.at

Lieben Dank an das WEKA Industriemedien Team für die tolle Organisation und Einladung. Es hat uns sehr viel Spaß gemacht.

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Worauf wartest Du? Bestelle Dein perfektes weisses T-Shirt hier!
-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

whytes at golf event in Weimar

Last weekend the whytes team was invited to join a beautifully organized golf event in Weimar, Germany. The event took place at an incredible outdoor venue at a 5 star Golf Hotel called Spa & Golf Resort Weimarer Land.

We met a lot of interesting people, connected with potential business clients and had a great time. It really couldn't have been better than that.

Thank you for organizing this and see you around, Golf.de!

photo credit: www.whytes.co

photo credit: www.whytes.co

photo credit: www.whytes.co

photo credit: www.whytes.co

Das perfekte Business-Shirt: “whytes” zu Gast beim Industriekongress 2018 in Österreich

whytes_industriekongress_perfektex_business_shirt.png

Vom 17. bis 19. Juni waren wir zu Gast auf dem Indutriekongress in Österreich. In pitoresker Atmosphäre diskutierten auf Schloss Pichlarn die Top-Manager Österreichs über die Chancen und Herausforderungen der Industrie 4.0.

Auch wir hatten ein “Full House” zu unserem Workshop “Customer Centric Innovation”. Unsere beiden Co-Founder Nadia Botzenhard und Thomas Escher plauderten aus dem Co-Creation Nähkästchen und diskutierten mit den interssierten Fachpublikum ihre Start-Up-Erfahrungen.

Tausend Dank für die Einladung und die angeregte Diskussion. Gerne wieder!

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Worauf wartest Du? Bestelle Dein perfektes weisses T-Shirt hier!
-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Was braucht das perfekte, weiße Männer T-Shirt?

Thomas Escher und Nadia Botzenhard: Aus der Not machten sie ein eigenes Label. Anfang 2016 gründeten sie mit Whytes ihr eigenes Mode Start-Up in München.

Thomas Escher und Nadia Botzenhard: Aus der Not machten sie ein eigenes Label.
Anfang 2016 gründeten sie mit Whytes ihr eigenes Mode Start-Up in München.

Von Dietgard Stein, Redaktion ICONIST, welt.de

Nadia Botzenhard und Thomas Escher haben es sich mit ihrem Label Whytes zur Aufgabe gemacht, das perfekte weiße T-Shirt für Männer zu kreieren. Dabei holte sich das Münchner Start-up Hilfe bei Modeexperten aus der ganzen Welt, testete unzählige Stoffe und schuf im Sommer 2015 dann seine erste T-Shirt-Kollektion – bestehend aus einem Stück. Das immerhin ist in zwölf Größen erhältlich. Was es braucht, um ein perfektes Basic-Stück zu entwerfen und warum es das nur für Männer gibt, erzählen die Gründer  Thomas Escher und Nadia Botzenhard.
 

ICONIST: Warum braucht man ein Label nur für weiße Shirts?

Thomas: Die Idee entstand in New York. Meine bessere Hälfte, Nadia Botzenhard, ist Modedesignerin, sie hat dort unter anderem für John Richmond gearbeitet. Ich komme aus der Medien- und Marketingbranche und trage gerne weiße T-Shirts. Dann hatte ich dort meinen local supplier nicht mehr vor Ort, auch online war nichts Cooles zu finden.

ICONIST: Weder in New York noch im Internet gab es ein weißes T-Shirt?

Thomas: Doch, man findet natürlich relativ viel, aber nichts, was den eigenen Qualitätsvorstellungen entspricht.

ICONIST: War es nur die Qualität? Oder ging es Ihnen auch um Themen wie Nachhaltigkeit?

Thomas: Zum einen geht es natürlich um die Qualität, zum anderen um Nachhaltigkeit und zum Dritten auch um den Preis. Es gibt qualitativ gute weiße Shirts für Männer, aber da ist man dann schon im Design- und Luxussegment unterwegs, wo das Stück gerne 120 Dollar aufwärts kostet. Und das kann man sich für ein Basic-Teil nicht dauerhaft leisten, davon braucht man ein schließlich ein paar mehr. Also wollten wir es anders machen. Die Kombination unserer beiden Berufe war dabei auch perfekt.

ICONIST: Und wie teuer ist ein T-Shirt von Whytes?

Nadia: 37 Euro. Ein Grund für den Preis ist, dass wir nur aufs Onlinegeschäft setzten. Das spart die übertrieben teuren Handelsmargen, die wir so nicht an den Kunden weitergeben müssen.

ICONIST: Wie hoch sind die Margen im Modebereich?

Nadia: Die liegen beim Faktor 2,5 bis 3. Kauft man sich also ein Kleidungsstück im klassischen Offline-Retail, kann man davon ausgehen, das Dreifache vom Einkaufspreis zu zahlen. Unsere T-Shirts würden dort also 60 Euro aufwärts kosten.

ICONIST: Der Nachteil beim Onlinekauf ist allerdings, dass man die Sachen nicht anfassen, austesten kann.

Nadia: Das ist durchaus Thema bei uns. Daher arbeiten wir inzwischen auch mit ausgewählten Einzelhändlern zusammen.

ICONIST: Ausgewählt wegen geringerer Margen?

Nadia: Nicht jeder Retailer rechnet mit einer Marge von 2,5 aufwärts, wenn er mit dem Produkt, das er in sein Sortiment aufnimmt, auch eine Geschichte mitgeliefert bekommt – die bestenfalls auch auf ihn positiv abstrahlt.

ICONIST: Und was ist Ihre Geschichte?

Nadia: Unsere Produkte werden ausschließlich in Deutschland produziert – unter nachhaltigen und fairen Bedingungen. Außerdem haben wir unsere Shirts nicht alleine hinter verschlossenen Türen entwickelt, sondern mit einem modernen Co-Creation-Ansatz.

ICONIST: Was darf man sich darunter vorstellen?

Thomas: Zu Beginn der Produktentwicklung haben wir 400 internationale Modeblogger angeschrieben und ihnen die simple Frage gestellt: „Was macht ein weißes T-Shirt für euch perfekt?“ – darunter Francis Kenneth aus Kalifornien, Ryan Mules aus UK und Tim Zimmermann aus Deutschland.

Modeblogger Francis Kenneth in einem T-Shirt von Whytes, er ist einer der knapp 400 Co-Creators.

Modeblogger Francis Kenneth in einem T-Shirt von Whytes, er ist einer der knapp 400 Co-Creators.

ICONIST: Was war der Hintergrund – Influencermarketing?

Thomas: Wir wollten zum einen die Authentizität und Fachexpertise vieler Leuten, die sich mit Mode beschäftigen und wissen, worauf es ankommt. Zum anderen die Bloggerpresse – als kleine Marke, die neu auf dem Markt ist, ist das natürlich wichtig.

ICONIST: Was waren die Antworten der Modeblogger?

Nadia: Ganz wichtig war den meisten der Schnitt, Slim-Fit, und der Stoff, das Shirt sollte sowohl alleine sowie als Unterhemd funktionieren. Das bedeutet, der Stoff sollte nicht zu dick, aber auch nicht zu dünn sein. Die Schnittmenge dessen, was wir an Input bekommen haben, versuchten wir auch in den Features des T-Shirts einfließen zu lassen. Darum erlauben wir uns, zu behaupten, das perfekte weiße T-Shirt kreiert zu haben.

ICONIST: Welche Kritik wurde an herkömmlichen Shirts geäußert?

Nadia: Viele haben bemängelt, dass T-Shirts häufig beim Waschen eingehen und zu schnell gelbe Flecken unter den Armen bekommen.

ICONIST: Wie kommt das mit den gelben Flecken?

Thomas: Das ist ausschließlich durch den Stoff zu begründen, daher operieren wir mit einem Stoffkonstrukt aus gekämmter Baumwolle und sehr fein gesponnenem Modal, eine organische Faser auf Basis von Buchenholzraspel. Durch diese Feinheit lagern sich viel weniger Schmutzpartikel im Stoff ab. Und somit bilden sich weniger gelbe Flecken, denn die sind nichts anderes als die Reste vom Deo. Der andere Vorteil unseres Stoffes besteht darin, dass wir keinerlei Schrumpfungsverhalten mehr haben, keinen Millimeter.

ICONIST: Und wie sieht’s mit dem typischen Verdrehen aus?

Nadia: Das tun sie natürlich nicht. Wobei das nicht nur mit dem Stoff zu tun hat. Anders als andere Hersteller haben wir ein bis zu den Schultern reichendes Kragenband eingenäht, dass die Formstabilität auch bei Waschen gewährleistet.

ICONIST: Ein bisschen unfair, dass es das nur für Männer gibt, nicht?

Nadia: Das Angebot für Männer ist viel kleiner als das für Frauen, dadurch gibt es natürlich auch einen geringeren Wettbewerb. Außerdem sind Frauen vor allem im Bereich der Mode weniger loyale Käufer als Männer. Hat ein Mann sein T-Shirt gefunden, wird er das bis zur Rente bestellen – wie Ralph Lauren zum Beispiel. Handelt es sich dann noch um ein Onlinelabel, bei dem man nicht in langen Schlagen warten muss und bequem im Abomodell bestellen kann, dann ist das wohl das bessere Geschäftsmodell. Insbesondere als kleines Start-up, das sich selbst finanzieren muss.

Die Kollektion umfasst zwar nur ein Stück - das gibt es dafür aber in zwölf verschiedenen Größen.

Die Kollektion umfasst zwar nur ein Stück - das gibt es dafür aber in zwölf verschiedenen Größen.

ICONIST: Zu den normalen Konfektionsgrößen gibt es bei Ihnen zwei verschiedene Längen zur Auswahl. Hatten Sie früher ein Problem mit zu kurzen T-Shirts, oder wie kommt dieses Größenmodell zustande?

Thomas: Ein bisschen hängt es natürlich vom Stil ab. Aber die Faustregel sagt, dass Männer ab 1,90 Meter die längere Länge benötigen. Ich bin mit knapp 1,80 Meter noch im normalen Rahmen. Allerdings hatte ich früher häufig das Problem, dass die Größe Small oben herum zwar passte, aber zu kurz war und in Medium die Länge stimmte, aber es oben zu weit war. Mit unserer Langversion schließen wir also genau diese Marktlücke, und niemand muss sich mehr zwischen zwei Übeln entscheiden. Außerdem sagen Forschungen, dass Männer immer größer, nicht jedoch zwangsläufig breiter werden.

ICONIST: Und warum gibt es eure Shirts nur in Weiß?

Thomas: Bis jetzt! Schwarz ist geplant. Aber seien wir mal ehrlich, ein weißes T-Shirt lebt ja von der Coolness und der Simplifizierung: klassischer James-Dean-Style. Das wollten wir in unsere Marken-DNA übernehmen und deshalb bleiben wir auch weiterhin relativ simpel, was die Produktvarianz angeht. Von Trends können – und aus finanzieller Sicht auch müssen – wir uns freimachen. Ein weißes T-Shirt ist ein Basic, das hat man immer im Schrank, losgelöst von jeglichen Trends.

Das Label Whytes war 2017/18 unter den Nominierten des Young ICONs-Awards

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Worauf wartest Du? Bestelle Dein perfektes weisses T-Shirt hier!
-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Lust auf Gut: Das perfekte weiße T-Shirt

Lust auf Gut ist ein Magazin für qualitativ hochwertiges aus Handwerk, Kunst und Mode. Natürlich darf da in der Münchner Ausgabe “whytes” und das perfekte weiße T-Shirt nicht fehlen.

Danke für die wunderschöne Doppelseite!

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Worauf wartest Du? Bestelle Dein perfektes weisses T-Shirt hier!
-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

whytes at Ulm Unusual in Ulm

Our perfect white T-Shirt was in Ulm, Germany last Saturday the 21st of April. It was a nice Trade Show, great location, perfect weather and lovely costumers. Thank you all for coming.

why_ulmunusual_1.jpg
Photo Credit:  www.whytes.co

Photo Credit: www.whytes.co

In case you missed us on-site - there is always the chance to order online: 

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
What are you waiting for? Order your perfect white T-Shirt now!
-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------